Ziel NWO: William Toel lässt die Maske fallen

Was William Toel seinen Zuhörern bislang verheimlichte, auch er will eine „neue Weltordnung.“ In einem kurzen Video nimmt der Mann der aus dem Nebel kam die Phrase „neue Weltordnung“ erstmalig in den Mund.

In meinem letzten Artikel zu William Toel, und ich habe schon einige Artikel über den amerikanischen Patrioten verfasst, habe ich die Frage gestellt: Ist William Toel ein Heiliger oder ein Internationalist? Um diese Frage so valide wie möglich zu beantworten, habe ich mich im Detail mit seinem Lebenslauf befasst und die Stationen seiner beruflichen Laufbahn im Netz nachrecherchiert. 

Meine Conclusio lautete: William Toel ist das, was man landläufig als einen Internationalisten oder auch einen Verfechter einer globalen Weltordnung bezeichnet. Dafür spricht nicht nur Toels Lebenslauf, auch sein neuestes Buch „How do thrive in a global world“ spricht eine unmissverständliche Sprache und zeigt ganz klar, auf welcher Seite William Toel zu verorten ist. 

Doch William Toel ist intelligent, er fällt nicht mit der Tür ins Haus, er hat in den letzten Monaten eine emotionale Bindung zu seinen deutschen Zuhörern aufgebaut. Seine Zuhörer dürften, wie man den Kommentaren unter seinen Videos entnehmen kann, zu einem überwiegenden Teil Menschen sein, die sich weder mit dem Kriegsgeschehen noch mit der Nachkriegsbesatzung im Detail befasst haben. 

Diese Unwissenheit macht sie anfällig für die Gehirnwäsche, die ihnen William Toel meiner Meinung nach zu verpassen sucht. Was Toel anprangert, nämlich, dass die Alliierten das deutsche Volk nach dem Krieg einer psychologischen Operation unterzogen haben, das tut er jetzt augenscheinlich selbst, nur dass es dieses Mal eben in die entgegengesetzte Richtung gehen soll. Leider merken Viele nicht, dass sie gerade auf eine neue, eine ganz andere psychologische Operation hereinfallen, nämlich den Stups in die seit langem geplante „neue Weltordnung.“

William Toel hat Deutschland monatelang bereist und seine Vorträge sind psychologisch geschickt aufgebaut. Ich weiß wovon ich spreche, ich beschäftige mich schon länger mit Neuromarketing und “Nudging.” Wer wissen möchte wie diese unbewusste Manipulation funktioniert, der lese das Buch “Nudge” von Cass Sunstein. Eine kurze Einführung ins Nudging hat Cass Sunstein auch in der Harvard Library veröffentlicht.

Bisher kam der Begriff „Neue Weltordnung“ in Toels Vorträgen nicht vor, stattdessen vernebelte er seine Zuhörer mit der leidenschaftlichen Liebe, die er für uns Deutsche hege. Das ist clever, denn was das Wort „Liebe“ im Gehirn anrichtet, das wissen wir seit langem aus der Psychologie und dem Neuromarketing. Nicht umsonst wird „Liebe“ in der Werbung schon fast inflationär benutzt, man erinnere sich nur an den Mac Donalds Spruch „Ich liebe es.“

Doch Toels psychologische Operation ist ausgefeilter, er setzt zusätzlich auf Spiritualität und Mystik – wie es schon die katholische Kirche so erfolgreich getan hat – und er schmeichelt den Menschen, er streichelt ihr Ego und ihre verletzten Seelen. Wer hört nicht gerne, wie gut er sei und dass er ein Vorbild für die Welt sein könnte, das schmeichelt jedem Ego und vor allem solchen Egos, die in den letzten 75 Jahren mit Füßen getreten wurden. 

Diese Art von Gehirnwäsche zeigt bei denjenigen, die in seine Honigfalle getappt sind, bereits fatale Wirkungen: Toel wird von seinen Anhängern wie ein Heilsbringer, ja fast ein Guru, verehrt. Jegliche Art von Kritik, jede auch nur im Ansatz rationale Skepsis wird von seinen Fans mit einer unglaublichen Vehemenz bekämpft. 

Toel hat vor allem die Menschen, die bis heute nicht viel von ihrer wahren Geschichte wussten, eingelullt und er sagt ihnen immer wieder, dass sie diejenigen sein werden, die die restlichen 95 Prozent bekehren müssten, sobald die perfekten Stürme in Deutschland ihr Werk vollendet hätten. Was Toel den Menschen verschweigt, ist, dass diese Stürme Teile eines perfiden Spiels sind, welches seit vielen Jahrzehnten in Planung ist. Eine große Krise, wenn man so will, welche die Menschen dazu bringen soll, ihre Nationalstaaten aufzugeben und der geplanten „Neuen Weltordnung“ zuzustimmen.

William Toel ist geschickt, er vermischt Wahrheit mit Spiritualität und Mystik, und dieses Vorgehen macht es so schwer, seine wahren Absichten zu durchschauen. Er spricht von der besonderen deutschen Seele und vom warmen und offenen Herzen der Deutschen, er macht uns glauben, etwas Besonderes zu sein. In Wirklichkeit bereitet er die Menschen darauf vor, dass es kein Eigentum und kein Geld mehr geben wird und verpackt dies in Phrasen wie: Den Deutschen sei Geld nicht wichtig, sie hätten ein großes und großzügiges Herz. 

Und er sagt, dass es die größte Belohnung eines Deutschen wäre, wenn er das Leben eines anderen Menschen besser machen könne. Diese Manipulation dient wohl der Vorbereitung auf die Nachhaltigkeitsagenda der UNO, und diese steht auch im Einklang mit dem „Great Reset“ des Klaus Schwab, auch wenn Schwab noch weitere irre Visionen von sich gibt. 

Es geht darum, uns weiterhin auszubeuten und dieses Mal soll die ganze Welt von unserer Arbeitskraft profitieren. Toel sagt doch klipp und klar, Urlaub, Barbesuche und andere Vergnügungen würden nur unsere Effizienz mindern, wir könnten 30 Prozent mehr leisten, würden wir diesen Unsinn lassen. 

Wir Deutschen sollten wieder kreieren, sagt er immer und immer wieder, womit er meint, dass wir gefälligst die Werkzeuge zu entwickeln hätten, die für die nachhaltige globale Weltordnung nötig wären. Ich schätze, als Entlohnung gibt es dann, wenn es gut läuft, für jeden das “bedingungslose” Grundeinkommen, wenn es schlecht läuft, werden wir alle in einer Gig- und Share-Economy unser Dasein fristen müssen.

Ich habe jüngst unter einem seiner Videos einen sehr guten Kommentar gelesen, der Ersteller, dessen Namen ich hier aus Datenschutzgründen nicht nenne, hat mir aus der Seele gesprochen.


Seine intelligente Frage lautete: Weshalb kann William Toel alle diese Sachen über Bletchley Park so frei äußern? Weshalb kann er sagen, dass unsere Geschichte eine Lüge ist, dass wir gehirngewaschen und indoktriniert wurden, dass die Alliierten unseren Geist zerstören wollten und dass sie uns ewige Scham und Schuld einbläuen wollten? Weshalb kann er das sagen, ohne dass die Engländer und die Amerikaner gegen ihn vorgehen? Weshalb greift ihn die Presse nicht an? Wo sind die Linksfaschisten, die Grünen, die Antifa und alle anderen, die so gerne schreien – Deutschland verrecke? Toels Anhänger würden nun erwidern, sie können nichts gegen ihn ausrichten, denn er sei nicht von dieser Welt.

Ja, genauso wirken psychologische Operationen, sie vereiteln jedes rationale Denken, jedes Hinterfragen und sie führen dazu, dass Menschen blind folgen, selbst in ihr Verderben. Die letzten 75 Jahre haben doch gezeigt, dass es funktioniert, es funktioniert bestens und es funktioniert immer wieder. Gehirnwäsche funktioniert so gut, weil diejenigen, die sie anwenden, das menschliche Gehirn kennen, sie wissen wie man es täuschen und in die Irre führen kann – MKUltra sei Dank.

Die Anhänger Toels sind jetzt eine eingeschworene Gemeinde, sie werden ihm also ohne zu murren in seine „Neue Weltordnung“ folgen, sicher werden sie auch ihrem gesamten Hab und Gut abschwören, wenn es einer vermeintlich guten Sache dient, und sie werden brav wie Soldaten ihre Pflicht tun, sich um den Rest der Welt kümmern.

Bisher hat William Toel nicht direkt von einer „Neuen Weltordnung“ gesprochen, sondern diese nur indirekt unter die Menschen gebracht, verpackt in schöne Worte und Schmeicheleien. Doch jüngst hat er ein unscheinbares Video veröffentlicht, das Sprengkraft besitzt. In kaum vier Minuten spricht der Mann der aus dem Nebel kam Klartext und lässt endlich die Maske fallen.

Lange habe ich darauf gewartet, dass er die Worte „Neue Weltordnung“ in den Mund nimmt, und nun ist es geschehen. Natürlich ist seine Wortwahl nicht so brachial wie die des Klaus Schwab. Wie man es von Toel kennt, verpackt er alles in Zuckerwatte und freundliche Worte, um seine Anhänger ja nicht zu verstören oder gar abzuschrecken. 

Wer nach Ansicht dieses Videos noch immer Scheuklappen aufhat und nicht erkennen will, dass Toel ein Profi ist, dessen Wortwahl bis ins Detail durchdacht ist, dem ist leider nicht mehr zu helfen. 


Doch hören wir uns einmal an, was er uns zu sagen hat: Gleich zu Beginn des Video spricht er von Klaus Schwab und dass der Gründer des Weltwirtschaftsforums mit seiner Idee von einer neuen Weltordnung ganz falsch liege.

Das ist ein kluger Schachzug, denn damit suggeriert er unserem Gehirn, dass das was als nächstes kommt, nämlich „seine Idee“ von einer neuen Weltordnung, genau das ist, was wir brauchen und wollen. 


Er sagt, Klaus Schwab liege falsch, er hätte nur eine Utopie zu bieten und diese würde zu Ungleichheit führen.

Das ist falsch, auch Schwab sprich von Gleichheit, Nachhaltigkeit und Inklusion. Letztlich wollen Schwab und Toel genau dasselbe – eine Weltordnung in der jeder, egal wie intelligent und fleißig er ist, gleich behandelt werden soll. Das aber ist ungerecht, denn wir sind nicht alle gleich, wenn wir das wären, wären wir Klone. Wir sind alle Individuen, die je nach ihrer genetischen Ausstattung unterschiedliche Talente mitbringen. 

Nicht jeder ist ein „Rocket Scientist“, ein Mathe-Genie, ein Beethoven, ein Schiller, ein Weltklasse-Musiker oder ein Weltklasse-Athlet. Wir sind alles andere als gleich, wir sind individuell vollkommen verschieden. Doch Ungleichheit darf es in der neuen Weltordnung nicht mehr geben, ausschließlich die Clique der Superreichen und ihre Lakaien sind von dieser Gleichheit ausgenommen.

Wenn man Toel in seinen zahlreichen Videos genau zugehört hat, versteht man was er meint: Wir sollen nicht mehr an unserem Eigentum gemessen werden, das normalerweise ein Ausdruck unseres Könnens, unseres Fleißes und unserer Disziplin ist, weil sie – Toel wie Schwab – uns unser Eigentum wegnehmen wollen und Geld wird es mittelfristig auch nicht mehr geben. Das ist es, was diese neue Weltordnung uns bringen wird, wir sollen alle gleich sein, gleich arm und wir sollen in einer kargen, freudlosen und total überwachten Welt leben. 


Doch weiter in Toels Video. Er sagt, die neue Weltordnung sei keine vorab beschlossene Sache.

Spätestens nach diesem Satz müssten bei allen Zuhörern sämtliche Alarmglocken schrillen. Dieser Satz heißt nichts anderes, als dass die neue Weltordnung zwar nicht vorab beschlossen sei, sie könne sich in unterschiedliche Richtungen entwickeln, doch sie werde kommen. 


Zum Schluss kommt schließlich der wichtigste Satz in diesem Video: Das natürliche Deutsche Modell sei näher an dem, was wir sehen werden in der zukünftigen Weltordnung.

Bingo! Noch Fragen, noch irgendwelche Unklarheiten? 

Wacht endlich auf, liebe Landsleute, ihr werdet gerade instrumentalisiert, ihr werdet derart vernebelt, dass ihr wie Lemminge freiwillig in die neue Weltordnung der Geldelite marschieren werdet. Das ist der Grund, weshalb William Toel niemand aufhält – keine Engländer, keine Amerikaner, keine deutsche Politik und keines der gleichgeschalteten Presseorgane. William Toel bereitet die naiven Deutschen auf ihre Aufgabe in einer globalen Weltordnung vor, wacht auf bevor es zu spät ist. 

Die Stürme, von denen Herr Toel spricht, wurden durch eine „Pandemie“ initiiert. Der Zusammenbruch unserer Wirtschaft ist Teil dieses Spiels, die Enteignung der Menschen wird durch den Zusammenbruch des Finanzsystems, die Inflation und die auf uns zurollende Arbeitslosigkeit noch beschleunigt werden. Wann dies geschieht ist noch unklar, doch laut einem Dokument der Weltbank sollen die Systeme noch bis 2025 gestützt werden, danach ist Schicht im Schacht. 

Die wahren Herrscher, die superreichen Geldeliten, haben wieder einmal entschieden, sie wollen ein neues System. In diesem System soll es kaum mehr Konsum geben, nur noch was regional verfügbar ist und die strengen Regeln der nachhaltigen Produktion erfüllt, wird für die Bürger verfügbar sein. Das bedingungslose Grundeinkommen wird nicht so bedingungslos sein wie man uns Glauben machen will, vielmehr wird es wohl an ein „social credit“ System nach Vorbild Chinas gekoppelt sein. 

Diese Dinge werden zwar nicht sofort eingeführt werden, doch sie sind das Endziel, das zeigen alle Dokumente, auch die des Weltwirtschaftsforums. Dass wir nicht mehr konsumieren und unsere Arbeitskraft für einen Apfel und ein Ei der Weltregierung zur Verfügung stellen sollen, dass wir Urlaub und Freizeitspaß ein für alle mal abschwören sollen, ist längst beschlossene Sache. Und damit wir nicht rebellieren, dafür wurde der menschengemachte Klimawandel in unsere Gehirne gebrannt. Bücher wie “Selbstverbrennung” sind bitterböse Propaganda. Und während wir Verzicht üben sollen, werden die Eliten und ihre Lakaien weiterhin durch die Welt jetten, in gigantischen Anwesen residieren und nur das Feinste dinieren. 

Ich glaube wir sind jetzt exakt an dem Punkt angelangt, den David Rockefeller, Gründer der Trilateralen Kommission und ausgewiesener Internationalist, bereits 1991 vorhersah: 


„Wir stehen am Rande einer weltweiten Umbildung, alles was wir brauchen ist eine richtig umfassende Krise und die Nationen werden in die neue Weltordnung einwilligen.“

Besteht eine winzige Möglichkeit, dass diese „Pandemie“ vielleicht diese umfassende Krise sein könnte?

Ein ebenfalls schönes Zitat stammt von Talbot Strobe, Clintons stellvertretenden Außenminister. Er sagte 1992: 


„Im nächsten Jahrhundert werden Nationen, so wie wir sie kennen, veraltet sein; alle Staaten werden eine einzige globale Autorität anerkennen.“

Chapeau, der Mann war ein Hellseher!

Und was James Warburg, Mitglied des Council on Foreign Relations (CFR), schon 1950 vor dem Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten von sich gab, werden Globalisten wie William Toel nun endlich vollenden. 


„Wir werden eine Weltregierung haben, ob sie nun wollen oder nicht, entweder durch Unterwerfung oder durch Übereinkunft.“

Toel versucht es mit Übereinkunft, doch seine alten Blogeinträge, die nur noch in der Wayback Machine auffindbar sind, zeigen, wir könnten auch wieder verletzt werden, sollten wir uns “unserer Bestimmung” verweigern. Lesen sie hierzu meinen Artikel „Weshalb ich William Toel nicht glaube.“

Ich weiß nicht wie es ihnen geht, vielleicht wollen sie Herrn Toel ja in seine neue Weltordnung folgen? Vielleicht wollen sie sich ja für den Rest der Welt abrackern und ihre technologischen Entwicklungen, ihre Effizienz und ihre Disziplin für das Wohl anderer zur Verfügung stellen und als Belohnung nicht mehr bekommen, als die Tatsache, dass es anderen jetzt endlich besser geht? 


Ich weiß nicht für welche Deutschen Herr Toel spricht, für mich spricht er auf jeden Fall nicht!

Toels Aussage, dass es falsch wäre, Menschen nur nach Geld und materialistischen Kriterien zu beurteilen, ist im Prinzip richtig, doch muss man diese Aussage vor dem Hintergrund der UNO-Agenden beurteilen. Die Nachhaltigkeitsagenden der UNO und die menschengemachte Klimaerwärmung, die ebenfalls von supranationalen Organisationen erdacht wurde, sehen vor, dass wir in Zukunft weder über Geld noch über Besitz verfügen sollen. Die Welt soll dekarbonisiert und damit deindustrialisiert werden. Welche Folgen dies für ein Industrieland wie Deutschland hat, kann sich jeder selbst ausmalen.

Toel ist nicht gegen Klaus Schwab, Schwab und seine installierten „young global leader“ wollen genau dasselbe wie William Toel, sie verpacken es nur nicht so geschickt. Erinnern sie sich an meine Übersetzung von „young global leader“ Ida Auken: „Welcome to 2030: You will own nothing, have no privacy, and life has never been better“, das genau ist es, was auch William Toel will, er sagt das nur nicht so direkt, um nicht unsere Gegenwehr herauszufordern. 

Toel verkauft uns seine Welt, in der wir keinen Besitz mehr haben und alles mit der Welt teilen sollen, viel smarter, etwa so wie Foster Gamble, ein Erbe des Weltkonzerns Procter & Gamble, in seinem Märchen „Thrive“. Ich empfehle jedem, sich diesen Unsinn anzutun, er reinigt die Gehirnwindungen.

Werden wir zu guter Letzt noch zu dem, was Henry Morgenthau nach dem 2. Weltkrieg für uns und unser Land vorgesehen hatte? Werden wir zu einem deindustrialisierten Land, das zuerst als Provinz in der Europäischen Union und schließlich in der Welt in Bedeutungslosigkeit versinkt? 

Ich habe keine Glaskugel, aber was sich am Himmel zusammenbraut sieht nicht besonders rosig aus, weder für Deutschland noch für den Rest der Welt. Stehen wir also auf und sagen wir NEIN zu dieser „Neuen Weltordnung“ – ganz egal wer sie uns verkaufen will.

Nachtrag 11. November 2021

Zufällig bin ich bei meinen Recherchen auf eine Bekanntmachung der amerikanischen DePauw University aus dem Jahre 2005 gestoßen, die meine Einschätzung zu William Toel noch weiter bekräftigt. Dort heißt es unter der Überschrift US NAVY SECRETARY-DESIGNATE JOHN MCNAUGHTON ’48 RECALLED IN NEWSPAPER ARTICLE, dass der Absolvent John McNaughton in einem Artikel in der Pekin Times, verfasst von William Toel, positiv erwähnt wurde.

Zitat aus dem erwähnten Artikel: „John worked hard“, writes William Toel. „That’s how you get to DePauw University, Harvard Law School and Oxford University.

That’s how you get recognized as a Rhodes Scholar — and that is what President John F. Kennedy saw…“

Man muss laut Toel also hart arbeiten, um ein Rhodes Stipendium zu erhalten. Diese Aussage suggeriert, dass es für William Toel eine Ehre zu sein scheint, ein Stipendium des „ehrenwerten“ Cecile Rhodes zu erhalten. Doch wer war dieser Cecile Rhodes?

Laut George Docherty and James MacGregor, die in ihrem Buch The Hidden History, The Secret Origins of the First World War Großbritannien und nicht Deutschland für den 1. Weltkrieg verantwortlich machen, war Rhodes einer der Treiber für diesen Krieg.

Cecile Rhodes ist alles andere als ehrenwert, gemeinsam mit Alfred Milner gründete er eine Geheimgesellschaft, die unter anderem als die Round Table Group oder auch der Milner Kindergarten bekannt wurde.

Rhodes schrieb: „Warum sollten wir nicht eine Geheimgesellschaft gründen, die nur ein einziges Ziel verfolgt: die Förderung des britischen Empire und die Unterwerfung der gesamten unzivilisierten Welt unter die britische Herrschaft, die Rückgewinnung der Vereinigten Staaten und die Schaffung eines einzigen Empire für die angelsächsische Rasse.“

Rhodes‘ Ziel war es, den gesamten Reichtum der Welt zu kontrollieren, zum Nutzen des britischen Empire. Er glaubte an die Vorherrschaft der angelsächsischen Rasse, und er war der Meinung, dass das britische Empire die Welt beherrschen sollte. Lesen sie dazu auch meinen Artikel „Die Verschwörungsleugner“ bei Rubikon.

Das ist der Mann, den William Toel Respekt zollt. Wie glaubwürdig ist vor diesem Hintergrund seine zur Schau gestellte Liebe zu Deutschland und den Deutschen? Was schreibt Rhodes? Der gesamte Reichtum der Welt soll vom britischen Empire kontrolliert werden! Deshalb erzählt uns Toel auch, dass uns Geld nicht wichtig sei, nein wir sind so wenig an Geld interessiert, dass wir es den Briten zur Verfügung stellen, schließlich hat der Raub der mehr als 700 Patente nach dem 2. Weltkrieg nicht ausgereicht, wir sollen jetzt weiter erfinden und unsere Patente einer Weltordnung unter Führung der britischen Superrasse zur Verfügung stellen.

Wer jetzt noch immer nicht merkt, was hier gerade läuft und dass er von William Toel nach Strich und Faden verarscht wird – dem ist leider nicht mehr zu helfen. Dann lauft schön brav wie die Lemminge in euren Untergang, meine lieben Landsleute.

Don't be shellfish...Share on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on Facebook