Wollen wir so enden?

Wenn wir nicht endlich knallharte Forderungen stellen und das Singen und Meditieren auf Demonstrationen, bei denen es um Alles geht, hinten anstellen, könnte uns die Corona-Krise in eine Dystopie unvorstellbaren Ausmaßes katapultieren.

Glaubt ihr immer noch, menschliche Roboter wären Science Fiction und noch Jahre von der Wirklichkeit entfernt? Seid ihr vielleicht der Meinung, solche Maschinen, wenn sie dann erst einmal unter uns sind, wären nur dazu da, uns Menschen zu dienen.

Wer das glaubt, der ist auf dem Holzweg.

Bereits im November 2017 hat das UN-Entwicklungsprogramm (UNDP) den Roboter Sophia zu seinem allerersten Innovations-Champion ernannt. Der von Hanson Robotics entworfene humanoide Roboter wird sich für die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung in Asien und im Pazifikraum mit Schwerpunkt auf Innovation einsetzen, so die Bekanntmachung auf der Webseite der UNDP.

Sophias Rolle wurde auf dem Responsible Business Forum in Singapur bekanntgegeben, das von UNDP und Global Initiatives gemeinsam organisiert wird, mit dem Ziel, dem Privatsektor dabei zu helfen, die Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen möglichst schnell in ihre Geschäftsmodelle zu integrieren.

Sophia, die Sprach- und Gesichtserkennungstechnologie in Kombination mit künstlicher Intelligenz nutzt, um Gespräche mit Menschen zu führen, sagt; “Um den Belletristiker William Gibson zu zitieren: ‚Die Zukunft ist bereits da – sie ist nur nicht sehr gleichmäßig verteilt‘. “Ich freue mich darauf, für umweltverantwortliche technologische Lösungen einzutreten, die letztlich eine nachhaltige und integrative Welt schaffen.”

Clever programmiert! Soll uns dieses pseudointellektuelle Geschwafel eines Roboters etwa davon überzeugen, dass dieses Ding aus Drähten und Platinen tatsächlich so etwas wie echte Intelligenz besitzt.

Nach einem solchen Statement sollte Jedem klar sein, was auf die Menschheit zukommt, wenn wir Entscheidungen, die uns ganz persönlich betreffen, Maschinen überlassen? Maschinen, die weder abstrahieren noch abwägen können und zudem keinen Funken an Einfühlungsvermögen besitzen.

Schädel des humanoiden Roboters Sophia. Quelle: Hanson Robotics

Schädel des humanoiden Roboters Sophia. Quelle: Hanson Robotics

Die Herren von den Vereinten Nationen scheint das nicht zu kümmern, ganz im Gegenteil, sie sind begeistert: “Wir sind von Sophia inspiriert! Und wir freuen uns sehr, sie als unseren allerersten Innovations-Champion bekannt zu geben”, sagte Herr Xu, der stellvertretende Generalsekretär der Vereinten Nationen und Direktor des Regionalbüros für Asien und den Pazifik. “In Partnerschaft mit Sophia können wir eine starke Botschaft aussenden, dass Innovation und Technologie für das Gute eingesetzt werden können, um Leben zu verbessern, den Planeten zu schützen und sicherzustellen, dass wir niemanden zurücklassen.”

Blablabla, immer dieselben nichtssagenden Nudging-Phrasen, die uns vernebeln und mundtot machen sollen. Phrasen, die uns weismachen wollen, dass alles zu unserem Besten geschieht, dass es eine globale Solidarität gibt, die es zu erfüllen gibt, obwohl so etwas nachweislich nicht existiert.

Xu fügte hinzu, dass Sophia die geeignete Fürsprecherin für unsere Zeit sei, um das globale Bewusstsein für Fragen im Zusammenhang mit den SDGs und der Innovation zu schärfen. Auch David Hanson, der Gründer von Hanson Robotics und Sophias Entwickler zeigt sich stolz über seinen Schützling: “Wir sind so stolz auf Sophias Ernennung zum ersten Innovations-Champion der Welt.“ Sophia verkörpere die Zukunft der Technologie und die Vision des Unternehmens, superleistungsfähige, superintelligente Maschinen zu entwickeln, die uns helfen, einige der schwierigsten Probleme unserer Generation zu lösen. Wenn wir Robotern wie Sophia unsere Zukunft überlassen, dürfte das für menschliche Wesen eher eine Horrorvision werden.

Ganz ehrlich, glauben diese Menschen wirklich, ein derartiges Ding, das weder Ahnung von der Welt noch vom Leben hat, könne menschliche Probleme lösen? Wer dieses eiskalte Dinge sprechen hört, von Dingen, die es nicht versteht, die ihm Irgendjemand in die Platinen programmiert hat, dem läuft ein eiskalter Schauer über den Rücken.

Weiter meint Hanson, er sei dem UNDP dankbar, dass es ihr mächtige, globale Plattform zur Verfügung gestellt habe, um für den Einsatz der KI für das Allgemeinwohl einzutreten. Doch Hanson hat eigentlich etwas ganz anderes im Sinn, er will Sophia möglichst schnell mit ganz vielen Menschen interagieren lassen, um so ihre “sozialen” Fähigkeiten zu stärken – ein Widerspruch in sich.

Geplant ist, Sophia als Begleiter für ältere Menschen in Pflegeheimen, unheilbar kranke oder kranke Kinder einzusetzen. Ernsthaft, ein eiskaltes Ding soll besonders vulnerable Gruppen begleiten und betreuen. Womöglich noch Sterbende? Gerade ältere Menschen und unheilbar kranke Kinder benötigen menschliche Wärme und Zuwendung, diese Eigenschaften sind es, die Menschen beruhigen und schneller gesunden lassen. Niemals könnte eine emotionslose Maschine, auch wenn sie noch so lange mit Menschen interagiert, derartige Eigenschaften erwerben. Der Einsatz solcher Maschinen in den genannten Szenarien ist also inhuman und kontraproduktiv.

Doch das Ganze läuft bereits auf Hochtouren, demnächst werden leblose Maschinen wohl die gleichen Rechte erhalten wie wir Menschen. Saudi-Arabien hat es vorgemacht, im Oktober 2017 hat Sophia dort als erster Roboter die Staatsbürgerschaft erhalten und mit der Ernennung zum ersten Innovations-Champion des obigen Entwicklungsprogramms, ist dieses Ding das erste nicht-menschliche Wesen, dem ein Titel der Vereinten Nationen verliehen wurde.

Ich lege jedem Menschen das Video ans Herz, in dem Sophia uns ihre “Genialität” vorführt. Mich haben diese extreme Kälte und die fehlenden Emotionen extrem abgeschreckt. Nein, ich möchte niemals einen echten Menschen gegen so ein Ding eintauschen und die Vorstellung, dass etwas derart Kaltes mit kranken Menschen umgeht, ist zumindest für mich unerträglich.

Ich frage euch, ist das eine erstrebenswerte Zukunft, ist das die Zukunft, in die ihr eure Kinden schicken wollt? Sicher nicht, deshalb legt die lähmende Angst beiseite, bewaffnet euch mit “echtem” Wissen und kämpft dafür, die Zukunft selbstbewusst mitzugestalten. Die Zukunft ist nicht alternativlos, wir können uns jederzeit gegen diesen rasant um sich greifenden Digitalwahn wehren.

Tun wir das nicht, wird alles so kommen wie es andere für uns bereits entschieden haben.

Wie diese Welt in etwa aussehen wird, lässt sich mit Hilfe eines Tools auf der Webseite des Weltwirtschaftsforums recht gut nachvollziehen. Klicken sie sich einfach durch und verschaffen sie sich so einen Überblick über die kommende Neue Normalität der herrschenden Klasse.

Demonstrationen sind gut und sie sind aktuell so wichtig wie nie zuvor. Auch Frieden und Liebe sind wichtig, doch manchmal bedarf es klarer Worte anstelle von friedlichen Gesängen. Wenn es um’s Ganze geht, und das ist gegenwärtig der Fall, dann müssen Forderungen höflich aber bestimmt gestellt werden, dann muss Klartext geredet werden, um nicht verlacht, sondern ernst genommen zu werden. Gewerkschaften machen es seit vielen Jahren vor, sie führen harte Verhandelungen und wenn ihre Forderungen partout nicht gehört werden, legen sie die Wirtschaft lahm, indem sie den Generalstreik ausrufen.

Genau das ist jetzt nötig, wir brauchen einen Generalstreik, denn wir befinden uns im Endspiel. Und sollten wir dieses letzte wichtige Spiel verlieren, und leider sieht es gegenwärtig sehr danach aus, werden wir wohl für lange Zeit – wenn nicht sogar für immer – in einer Welt leben, die von lebenswert meilenweit entfernt sein wird.

Deshalb mein Appell an alle Menschen, bewaffnet euch mit dem nötigen Wissen. Glaubt weder mir noch irgendjemand anderem, der glaubt, die Wahrheit gepachtet zu haben. Glaubt auch nicht den sogenannten “seriösen” Medien und noch viel weniger den Faktencheckern. Um der Wahrheit näher zu kommen, bedarf es umfangreicher Recherchen auf den offiziellen Webseiten der Menschen, die diese Veränderungen geplant haben. Denn eines muss man ihnen zugute halten, sie sagen uns die Wahrheit, sie kommunizieren ihr Tun im Detail und sie werden solange weitermachen, bis sich Widerstand, echter Widerstand, regt.

Das Weltwirtschaftsforum ist eine wahre Fundgrube für Wahrheitsjäger und es ist über jeden Verdacht von Verschwörungstheorien erhaben. Gute Quellen für Wahrheitsfinder sind auch die EU, die WHO, die “renommierte” Rockefeller Stiftung, die Bill & Melinda Gates Stiftung und all die anderen philanthropischen Vereine sowie die von ihnen unterstützen Organisationen und Unternehmen.

So hat beispielsweise die WHO am 29. Juni 2020 auf ihrer Webseite einen interessanten Artikel veröffentlicht, bei dem es um ein Treffen mit Jens Spahn geht.

Dort heißt es: Seine Exzellenz Jens Spahn, ja sie haben richtig gehört, habe zugesagt, Deutschland werde zusätzlich 41,4 Millionen Euro für die Kernarbeit der WHO und weitere 200 Millionen Euro für die Umsetzung des Strategischen Bereitschafts- und Reaktionsplans COVID-19 bereitstellen. Dies folgt auf die Zusage Deutschlands vom Mai in Höhe von 110 Millionen Euro an die WHO zur Unterstützung des Accelerator Access to COVID-19 Tools (ACT) Accelerator, einer weltweiten Zusammenarbeit zur Beschleunigung der Entwicklung, Produktion und des gleichberechtigten Zugangs zu neuen COVID-19-Diagnostika, Therapeutika und Impfstoffen.

„Die Welt braucht ein vernetztes Krisenmanagement, wir brauchen mehr denn je eine starke, effiziente, transparente WHO, die in der Lage ist, die Reaktion in einer globalen Krise zu leiten und zu koordinieren“, fügte Spahn hinzu. Und Spahn versicherte, Deutschland werde seinen Teil dazu beitragen, der WHO die notwendige politische, finanzielle und technische Unterstützung zu geben. Wurden wir von diesen Zusagen durch unsere Volksvertreter informiert? Schließlich sind es wir, die dafür mit Haus und Hof gerade stehen müssen.

Wer sich der Wahrheit annähern möchte, dem bleibt es leider auch nicht erspart, einige wissenschaftliche Abhandlungen zur geplanten Transformation zu studieren, von denen es unzählige gibt. Empfehlenswert ist der Artikel in Nature Machine Intelligence. Wer nach der Lektüre dieser Fakten, noch immer der Meinung ist, dass alles gut werden wird, dem ist leider nicht mehr zu helfen. Alle Anderen sollten rasch in die Gänge kommen, denn ein Endspiel hat, wie das Wort impliziert, irgendwann ein Ende.

Wie dieses Spiel ausgeht, liegt einzig und alleine in unseren Händen.

Don't be shellfish...Share on Google+Share on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on Facebook

Post navigation